Durchleuchtung der Zwerchfellbeweglichkeit

Mit Hilfe der zusätzlich vorhandenen Durchleuchtungseinheit sind Störungen der Zwerchfellbeweglichkeit zu diagnostizieren.

So können unter anderem Lähmungen des Zwerchfells (Paresen) mit Hilfe der Durchleuchtung dargestellt, sowie die Restmobilität des Zwerchfells bei Zwerchfellhochstand ermittelt werden.

Weiterhin hilft die Durchleuchtung zur Diskriminierung fraglicher Überlagerungsartefakten im Rahmen der konventionellen Röntgenthoraxaufnahme.