COPD, chronische Verengung der Bronchien

Die Abkürzung COPD Lungenerkrankung enthält die englische Bezeichnung „Chronic Obstructive Pulmonary Disease“.

Es handelt sich um einen Sammelbegriff für die chronische obstruktive Bronchitis und das Lungenemphysem.

Hiermit ist eine chronische Verengung der Bronchien gemeint, die zu starker Luftnot führen kann. Durch die gestörten Bronchialschleimhautverhältnisse kommt es zusätzlich zu Husten und Auswurf.

Hauptursache der COPD ist der Nikotinkonsum, jedoch auch starke Staubbelastungen (z.B. berufsbedingt) oder angeborene Störungen (Alpha-1-Antitrypsinmangel) sind mögliche Ursachen.

Weltweit ist die COPD Lungenerkrankung die vierthäufigste Todesursache.

Typischer Befund bei COPD mit fixierter Verengung der Atemwege
Typischer Befund bei COPD mit fixierter Verengung der Atemwege