Spezifische Immuntherapie / Hyposensibilisierung

Die spezifische Immuntherapie/ Hyposensibilisierung wird durchgeführt bei allergischen Beschwerden wie der allergischen Rhinokonjunktivitis (Heuschnupfen).

Hierbei können verschiedene Therapieformen gewählt werden:

Die subcutane Therapie:

In regelmäßigen Zeitabständen (nach erfolgter Aufdosierung in der Anfangsphase, in der Regel alle 4 Wochen) erfolgt die Injektion des jeweiligen Allergens in den Oberarm. Nach durchgeführter Injektion wird der Patient noch 30-45 Minuten in der Praxis überwacht.

Die sublinguale Therapie:

In Tabletten- oder Tropfenform wird dem Patienten das entsprechende Allergen zugeführt. Die erste Einnahme erfolgt in der Praxis mit anschließender Überwachung über 30-45 Minuten. Die weitere tägliche Tabletten-/Tropfeneinnahme kann der Patient dann zu Hause eigenständig durchführen.

Beide Therapieformen erstrecken sich in der Regel über einen Zeitraum von insgesamt 3 Jahren.